Vorträge - workshops


workshop - Kinesiologie zur Selbstanwendung - Armlängentest nach innerwise

Datum: 25.6.18, ab 19 Uhr

Ort: Caritas - Mehrgenerationenhaus Bensheim, Zimmer 001

"Kinesiologie zur Selbstanwendung - Armlängentest

 

Einsteiger: fangen natürlich langsam an, zuerst mit der Einführung (Sie werden auch ein kurzes Video anschauen, wie es geht) und dann mit dem Armlängen-Tests des Arztes Uwe Albrecht bekannt gemacht. Wir üben uns erstmal ein mit einfachen Aufgaben - und natürlich wird jedem geholfen bei den Versuchen zum erfolgreichen Testen! :-)
Unkostenbeitrag 15 €

Jeder kann gerne wieder Gegenstände und Sachen mitbringen, die er für sich austesten möchte! Hilfestellung wird immer gegeben, so dass auf jeden Fall etwas Produktives dabei heraus kommt! Weitere Informationen gebe ich Ihnen gerne per mail oder Telefon.

Anmeldung unter schmedt@shg-bergstrasse.de oder Tel. 06251-61820

Erlernen Sie den kinesiologischen Muskeltest zur Selbstanwendung

Würden wir eine Zeichnung anfertigen auf einem Blatt, dann entspräche 1 cm auf der Seite unserem Bewußtsein - unser Unterbewußtsein würde dann 8 Meter betragen!
Ihr Körper weiß also meistens sehr gut, was ihm fehlt, was gut oder was schlecht für ihn ist, wer oder was ihm helfen kann und was er gerne vermeiden möchte.

Sie lernen, wie Sie über den Muskeltest mit Ihrem Unterbewusstsein kommunizieren, um Blockaden, einschränkende Glaubenssätze und andere Stressoren aufzudecken und sich mit Hilfe kinesiologischer Balancen davon zu befreien.

Sie erfahren damit, was Ihnen gut tut und was nicht, was Sie stärkt und was Sie schwächt.

Sie testen Verträglichkeiten (Nahrungsmittel), Kleidung, Mittel, mit denen Sie täglich umgehen (Kosmetika, Waschmittel, Putzmittel, usw.) aus.

Der kinesiologische Muskeltest ist ein unglaublich hilfreiches Werkzeug, auch für den Alltag.

Die workshops werden dann fortgesetzt, evtl. einmal jeden 2. Monat im Wechsel mit dem monatlichen Treffen der Selbsthilfegruppe am Ort.

 

Mitzubringen sind:

Papier + Schreibstift und Gegenstände, die Sie für sich gerne austesten möchten wie Lebenmittel / Kosmetika/ Putzmittel etc. 

 Anmeldung unter schmedt@shg-bergstrasse.de oder Tel. 06251-61820

 


2. Vortrags-Thema zum Tag der Umwelt - Wie wir alle vergiftet werden ...

Eine Veranstaltung des Naturheilvereins Weinheim / Viernheim e.V.

- Eintritt: 5,- €, Mitglieder 2,- €

 Referentin: Christel Schmedt, 1. Vors. Bundesverband Zecken-Krankheiten e.V. und Selbsthilfegruppe neurotrope Erreger, Bensheim

 Inhalte:

 

Über Glyphosat gibt es überall Berichte, aber immer nur, es sei wahrscheinlich krebsfördernd. Was dieses Gift aber direkt und unmittelbar anrichtet - darüber liest man nie etwas - aber wir alle sind betroffen!

Glyphosat fördert die Entstehung neurologischer Erkrankungen. Es wirkt zell- und erbgutschädigend und fördert die Krebsentstehung, Glyphosat verursacht Missbildungen bei Embryos und schädigt die Fortpflanzungsfähigkeit und es schädigt massiv den Darm.  Nicht berücksichtigt wird auch, dass es Depressionen, burn-out und andere psychische Störungen verantworlich sein kann, weil dass Glyphosat unser intestinales Mikrobiom (Darmflora) beeinträchtigt und damit die Bildung der essentiellen Aminosäuren Tryptophan, Tyrosin und Phenylalanin.
Und diese Aminosäuren sind für uns Menschen essentiell und werden z.B. für die Bildung des antidepressiv wirksamen Serotonin benötigt. Es fördert die Entstehung neurolog. Erkrankungen, wird mit Botulismus in Zusammenhang gebracht und vieles mehr

 

Fluoride - so werden wir systematisch vergiftet

Herkömmliche Zahnpasta enthalten Fluoride, Babies bekommen Fluoridtabletten, Lebensmittel, Trinkwasser, Kosmetik enthalten Fluoride

Warum? Sie sollen Karies verhüten – das ist aber immer mehr umstritten. Die EU hat daher die Grenzwerte auf 0,15 % (1500 ppm) begrenzt.

Was viele unter uns nun wirklich nicht wissen ist, dass Fluor ein gefährliches Gift ist, dessen Toxizität oberhalb von Blei liegt und Natriumfluorid aus der Zahnpasta zugleich auch den Einsatz in Rattengift oder als Insektizid findet. Der medizinische Nachweis von Fluor als Kariesprophylaxe ist bis heute nicht bewiesen! Die Doppelblindstudien haben bislang nie einen statisch signifikanten Vorteil von Fluorgaben erbracht. Schlimmer noch haben mehrere Feldstudien in den USA, in Neuseeland oder Kanada gezeigt, dass in Regionen ohne die Trinkwasser-Fluoridzufuhr sogar weit weniger Karies auftrat!

 

Chemtrails - Zitat des Borreliosefacharztes Dr. Klinghardt dazu: "Es soll ja immer noch Leute geben, die daran nicht glauben!" 
Schwermetalle aus der Luft von Flugzeugen- genannt chemtrails - die gibt es wirklich! Katastrophale Konzentration von Aluminium, Barium und Arsen in der Atemluft wurde jetzt amtlich bestätigt vom Bayerisches Landesamt für Umwelt, das bereits seit Jahrzehnten Schadstoffe in der Luft misst, obwohl in der breiten Öffentlichkeit oft suggeriert wird, dass es in der Atemluft keine nennenswerte Feinstaubbelastung gibt. Allein die Tatsache, dass diese Partikel vorhanden sind, die Bevölkerung darüber in Unwissenheit gehalten und daran (tod-)krank werden kann, ist ein Skandal!

 

Morgellons

Aus der Haut wachsen mysteriöse, bunte Fasern, fühlen sich an wie Plastikfaser, die Betroffenen berichten, dass tausend Ameisen oder Käfer unter ihrer Haut prickeln und laufen, werden schier wahnsinnig vor Schmerzen und Juckreiz. Morgollons sind wohl das Mysteriöseste, was es gibt an Erkrankungen.Neue Studien: Nanopartikel bringen es an den Tag: Morgollons enthalten auch Gene enthalten vom Menschen, von Tieren, Einzellern

 

Elektrosmog / Hyperschall / Infraschall

Von Elektrosmog hat jeder sicher schon etwas gehört, doch wer weiß schon, dass Hyperschall, der sich über E-Smog einkoppelt, noch als viel gefährlicher angesehen wird? Denn unser Körper arbeitet selbst mit Hyperschall, es ist sozusagen unser Betriebssystem - und die Wirkungen, wenn z.B. Erreger darüber laufen,  können enorm sein.
Verbindung mit Erreger, EBV, Borrelien, Vitamin-D-Rezeptor,  CFS – hemmender Effekt auf Enzyme, Rnase-L-Enzyme können mutieren
Zerstörung von Eiweißgruppen im Gehirn  beim Telefonieren mit dem Handy, Tumorgefahr, Abfallen der Melatonin-Produktion, das für Immunschwäche (Erhöhung des Krebsrisiko und der häufigeren Infektionskrankheiten) und vorzeitiges Altern sorgt. Die Lund-Studie, die höchst beunruhigende Evidenz für die Öffnung der Blut-Hirn-Schranke durch den Mobilfunk aufzeigt und über Krankheit als Interferenzproblem (Störung der Nervensignale durch die Einwirkung gepulster Mikrowellenstrahlung). Andere elektromagnetische Gefahrenquellen, die u.a. auch gezielt zweckorientiert eingesetzt werden (Stichwort: HAARP)

Aktuell im Gespräch: Infraschall von Windkraftanlagen - wie gefährlich ist das?