Entgiftung - Entzündungshemmung - Immunmodulation

1) Funktioniert Ihr Entgiftungssystem?

 

Zur Beurteilung, welche Dosis eine Giftwirkung hervorruft, ist neben der Giftaufnahme und Giftausscheidung der Giftstoffwechsel von entscheidender Bedeutung.
Bolt et.al. fanden 1992 ein Enzym in menschlichen Erythrozyten, das die Giftwirkung bestimmt. Bei 25 % der bisher untersuchten Deutschen fehlt dieses Enzym, 50 % haben eine schwache Enzymaktivität und nur bei 25 % ist es ausreichend vorhanden.
Das Enzym ist für die wichtigsten Umweltgifte, z.B. Formaldehyd und Quecksilber, lebensnotwendig zur Entgiftung. Unsere ersten Nachweise an hunderten von Umweltvergifteten zeigten, dass eine Korrelation zwischen der Schwere der Vergiftungssymptome und der Verminderung der Enzymaktivität besteht. Zugabe von Selen, dem zentralen Spurenelement des Enzyms, verbesserte die Aktivität nicht. Erst mit fortschreitender Entgiftung bessert sich die Enzymaktivität und zugleich gehen die Vergiftungssymptome zurück. Grenzwerte für Gifte können nur für Menschen mit normaler Enzymaktivität gelten. Quelle: TOX CENTER e. V, 80333 München, Tel.: 089/293232


Auch auf den Seiten des Zentrums für Humangenetik und Laboratoriumsmedizin in Martinsried gibt es gute Informationen zu den einzelnen Genvarianten, nachfolgend der Link dorthin:
http://www.medizinische-genetik.de/index.php?id=pharmakogenetik

Umweltmedizin stellt Genvariationen bzw. gestörte Entgiftungsfähigkeit in der Entgiftungstufe Phase I fest:
Hypersensibilität gegenüber herkömmlichen Alltags-chemikalien im Niedrigdosisbereich, auch Chemikalien- Sensitivität (MCS) genannt, wird seit über einem halben Jahrhundert erforscht. Studien aus Kanada, USA und Deutschland zeigen, dass eine genetische Variante die Wahrscheinlichkeit erhöht, Chemikalien-Sensitivität zu entwickeln.

 

Internationale Forschung
Mehrere wissenschaftliche Studien belegen, dass eine genetische Variante es für manche Menschen wahrscheinlicher macht, Chemikalien-Sensitivität zu entwickeln. 2004 untersuchte die Kanadierin Gail McKeown-Eyssen in einer Studie 203 weibliche MCS- Betroffene und 162 weibliche Kontrollpersonen, die sie mittels der MCS Falldefinition American Consensus identifizierte. Sie fand heraus, dass bestimmte genetische Varianten, die sich auf Entgiftungsprozesse beziehen, bei Menschen mit MCS häufiger auftreten als bei Menschen ohne MCS.

 

Gene regulieren Entgiftung
Das Gen CYP2D6 (codiert das Entgiftungsenzym Cytochrom P450 2D6), das in seiner aktiven Form bei der Patientengruppe mit Chemikalien-Sensitivität mehr als dreimal so oft vertreten war als bei der Kontrollgruppe, gehört hierzu. Diese aktive Form ist mit entsprechend schnellerer Verstoffwechselung verbunden. Das Gen dient zum Abbau neurotoxischer Chemikalien, von Medikamenten, die das Nervensystem beeinflussen, wie bspw. Antidepressiva, Stimmungsaufheller, Codein und selbst für die körpereigenen Neurotransmitter ist es zuständig. Entsprechend leiden viele Chemikaliensensible zwangsläufig unter Medikamentenintoleranzen.

 

Hohe Zahl Entgiftungsstörungen bei Chronisch Kranken

Nachdem wir immer mehr Erfahrungswerte bekommen durch die neuen bioenergetischen Verfahren steht jetzt fest, dass die Betroffenen - die zwar in erster Linie wegen Borreliose und Herpes in unsere Selbsthilfengruppen kommmen - in erster Linie alle vergifttet sind mit den verschiedenen Umweltgiften und Strahlungen - und dass ein großer Teil davon eine angeworbene oder genetische Entgiftungsstörung hat. Da gibt es einen sehr günstigen Test, den ich jedem ans Herz legen möchte und sehr wichtig finde: Es gibt für ca. 17 € beim Labor Ganzimmun in Mainz einen Test, der Gluthation-S-Transferasen Test. Die Glutathion-S-Transferasen (GST) gehören zu der Gruppe der Phase II–Entgiftungsenzymen, http://www.ganzimmun.de/seiten/test.php?test_id=970

Das ist schon mal der Hinweis darauf, es gibt dann weitere Test auf die einzelnen Enzyme. Bei vielen waren diese Störungen durch u.a. die Erreger bedingt, also angeworben und konnten dadurch auch behandelt und verbessert werden!

 

Schlechte Entgifter tragen höheres MCS Risiko
Frauen mit der schnell arbeitenden NAT2-Variante (N-Acetyltransferase 2), die sogenannten schnellen Acetylierer, wurden bei Chemikaliensensiblen viermal so häufig ermittelt als bei der Kontrollgruppe. NAT2 spielt wie CYP2D6 eine wichtige Rolle bei der Entgiftung von zahlreichen Medikamenten und toxischen Chemikalien, einschließlich aromatischer Amine, einer Chemikaliengruppe, die zur Herstellung von Farbstoffen und Kunstharzen verwendet wird.

In Deutschland konnten Schnakenberg et. al. 2006 die von McKeown-Eyssen und Haley gefundenen Resultate über die Genvarianten zum Teil bestätigen. Insgesamt nahmen 521 Personen an dieser MCS Studie teil. Es wurden Genvarianten von vier Genen analysiert: NAT2, GSTM1 (Glutathion S-Transferase M1), GSTT1 (Glutathion S-Transferase theta 1) und GSTP1 (Glutathion S-Transferase Pi Klasse). Die Mediziner fanden heraus, dass Personen, die langsame NAT2 Acetylierer sind, und diejenigen mit homozygot ausgelöschten GSTM1- und GSTT1- Genen, mit signifikant höherer Wahrscheinlichkeit Chemikalien-Sensitivität entwickelten.
Quelle und weitere Infos auf: http://www.csn-deutschland.de/blog/2008/05/02/umweltmedizin-genvariationen-bei-chemikalien-sensitivitaet-festgestellt/

 

Entgiftung von Schwermetallen

Vorab sei darauf hingewiesen, dass man vor einer Entgiftungskur das Amalgam aus den Zähnen entfernt haben sollte. Ich schreibe auf unseren Pages immer wieder, dass man sowas nicht alleine als Laie durchziehen sollte, auf jeden Fall sollte man sich vorher genau informieren!
Ich habe das so gelernt: Ein zentraler Punkt, der unbedingt zu beachten ist, betrifft den Zeitpunkt bzw. den Ablauf der gesamten Ausleitung.

Wer noch Amalgamfüllungen im Mund hat muss diese in jedem Fall zuerst sicher entfernen lassen. Dies geschieht unter Dreichfachschutz (Sauerstoffmaske, Kofferdam, langsamer Bohrer) und sollte von einem entsprechend geü€bten Zahnarzt durchgefü€hrt werden. Es hat sich aber herausgestellt, dass es äußerst selten vorkommt, dass ein Zahnarzt wirklich die notwendige Sauerstoffmaske anbietet bzw. nutzt. In diesen Fall sollte man im eigenen Interesse unbedingt eine goldbeschichtete Atemmaske kaufen und tragen, die verhindert, dass die ganzen schädlichen Dämpfe direkt durch die Nase ins Gehirn gehen. Siehe dazu: https://www.esmog-geopathie.de/produkte/goldmaske-amalgamentfernung/

 

Nachdem das Amalgam entfernt wurde, muss man die ersten 3 Monate auf die Einnahme von ALA verzichten. In dieser Zeit kann nur mit DMSA oder DMPS entgiftet werden. Erst wenn der Körper durch diese Chelatoren genü€gend (ca. zu 80%) vom Quecksilber entgiftet ist, darf man beginnen, Alpha Lipons‚äure hinzuzunehmen. Andernfalls w‚äre wiederum das Risiko zu grossƒ, die Toxine ins Gehirn zuverschieben. Das Konzentrationsgefä‚lle zwischen Gehirnbelastung und Körperbelastung muss also bereits deutlich ausgeprä‚gt sein. Nimmt man nun ALA hinzu,  beginnt die Entgiftung im Prinzip erst richtig, da nun auch die Belastung in den Organen und im Gehirn angegangen wird.

 

2 . Chelats als Trägerstoff für Entgiftungen

2.1 Ton- und Vulkan-Mineralien, Siliziumverbindungen

bindet Schadstoffe , Schwermetalle, Nahrungsmitteln, Genussmitteln, Medikamenten oder anderen Quellen.  Naturgemäße Bindung, Neutralisierung und Ausscheidung von radioaktiven Partikeln, Chemtrails-Feinstaub u.a. Giften

Zeolith und Bentonit, Siliziumverbindungen

Zeolith ist ein hoch potenter natürlicher Adsorbent: 1 Gramm kolloidales Siliziumdioxid entspricht einer Adsorptionsfläche im Darmlumen von bis zu 300 m². Natürlicher Zeolith bindet Schwermetalle und andere Umweltgifte. Die Schadstoffe haben eine große Affinität zu den Kristallgittern des Zeolithes, der im Darm verbleibt und nicht verstoffwechselt wird. Die direkte Bindung der Schadstoffe entlastet die enzymatischen Entgiftungspfade und das Immunsystem.

Unter der Sammelbezeichnung Zeolith A verbergen sich aber verschiedene Varianten dieser Verbindung, siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Zeolith_A - mit Datenblätter über Laboranalysen der einzelnen Produkte sähe man da auf jeden Fall klarer.

Das Psoriasisforum hat versucht, eine Übersicht zu erstellen: http://www.psoriasis-forum-berlin.de/verein/13-medikamente/33-zeolithe.html

Generell gilt, man sollte nur das medizinische Zeolith einnehmen, also das mit dem MED hinter dem Namen - die meisten anderen sind viel zu klein vermahlen in Nanopartikel, sie stauben total schon auf dem Löffel - diese sollte man nicht einnehmen, die kann man äußerlich verwenden!
Ich nehme das Vulkanmineral MED Klinoptilolith-Zeolith - eine Siliziumverbindung

 

2.2 Grüne Mineralerde
Auch gegen Entzündungen und bei Durchfall

 

2.3 Medizinalkohle

Wesentlich weniger problematisch, sicher nicht allergisierend und wesentlich billiger, effektiver und gesünder ist Medizinalkohle, z.B. Kohle-Pulvis von Dr.Köhler-Chemie in Bensheim. Kohle entgiftet den Magen-Darm-Trakt (auch von Viren), jedoch auch nicht die Zelle, insbesondere die Hirnzellen, die für die Chronisch Vergifteten am wichtigsten sind. http://www.koehler-pharma.de/060_prod/kohle-pulvis.php

 

2.4 Heilerde-Kapseln oder granuliert

 

2.5 Algen alleine oder in Verbindung mit Bärlauch und Koriander

Man kann Koriander- (erst nachdem das Quecksilber aus dem Bindegewebe raus ist) und Bärlauchtinktur mit dazu nehmen, die die Schwermetalle erst mal lösen, damit die Algen die dann ausschwemmen können. Man braucht aber ziemlich viel davon über eine lange Zeit, was nicht jedermann gut verträgt im Magen und Darm. Ohne Aufsicht sollte man das auch nicht machen, denn das Ganze ist nicht einfach, um die richtigen Maße jeweils zu finden, anderenfalls kann man die Sache massiv verschlechtern, Herxheimer-Reaktionen, Schwefelallergie etc.

Alternative zu Chlorella  ist lt. dem Borreliosearzt Dr. Klinghard,bei Unvertraeglichkeiten ist das BioPure.eu Produkt "Micro Silica" das eine enorme spezifische Bindungsfaehigkeit hat fuer Quecksilber, Blei, Arsen, Kadmium, Nickel und Zinn und sich selbst bei schwersten akuten Vergiftungen bewaehrt hat.

Siehe dazu http://www.symptome.ch/vbboard/amalgam-entgiftung/99114-mail-klinghardt-micro-silica-schwefel-allergie-and-molybdaen.html

 

Zu beachten ist, dass jede Algen-Lieferung mit einem Reinheitszertifikat versehen sein sollte, denn sehr viele Algenprodukte sind verunreinigt oder gar verseucht mit Toxinen. Ich nehme nur Algenpräparate, die in Deutschland in geschlossenen Systemen mit Reinheitsgeboten hergestellt werden und damit meiner Meinung nach zu bevorzugen sind.

 

Erreger und Pilze binden Schwermetalle

Lesen Sie dazu: http://www.naturheilkunde-lexikon.eu/was-gibt-es-neues/amalgam-und-seine-wirkungen/
Auszug daraus: "Zur Zeit diskutiert man die Entstehung von Infektionskrankheiten als Reaktion des Körpers auf Quecksilbervergiftung, als einen Versuch des Organismus, sich von diesem Schwermetall zu befreien. Viele Infektionserreger binden die giftigen Schwermetalle und machen sie dadurch für den Körper unschädlich. Dazu gehören: Candidapilze, Staphylokokken (Erreger von Mandelentzündung, Bronchitis, Nasennebenhöhlenentzündung, Blasen- und Prostataentzündung), Streptokokken (Erreger von Angina, Scharlach, Erysipel), Stäbchenbakterien (Legionellen, Listerien, Borellien), Viren (z.B. Herpes, Zoster-Varicella, HIV...) und andere Infektionserreger. Viele dieser Krankheiten bessern sich nach einer Schwermetallausleitung dramatisch".

 

2) DMSA und DMPS
sind chemische Gegengifte zu Schwermetallen, nicht ohne Nebenwirkungen und sollen nur von äztlichen Fachleuten verabreicht werden und sollte nur bei gesunden Nieren verabreicht werden. DMPS ist viel toxischer als DMSA ist. DMSA hat somit DMPS abgelöst und wird auch nur noch von erfahrenen Ärzten/HP angewandt. DMSA gibt es an manchen Apotheken. Weitere Infos: http://www.akademie.de/arbeit-leben/gesund-schlank-fit/kurse/das-gift-in-aller-mund

 

Aber Vorsicht: lt. Dr. Klinghardt ist die Gefahr groß, allergisch auf DMPS zu werden.

Zitat: Klinghardt: Daunderer ist selbst hoch allergisch auf DMPS geworden und geht davon aus, dass der Rest der Menschheit auch so reagiert irgendwann in der Zukunft. Erworbene Allergien auf biologische SUbstanzen verschwinden typischerweise in 6 Wochen, wenn die SUbstanz konsequent vermieden wird. Beim DMPS ist es nicht so, weil es eine synthetische Substanz ist. Aber fast alle Patienten, die auf DMPS allergisch geworden sind vertragen das von der Struktur sehr aehnliche Glutathion ohne Probleme. Sulfur Allergien sind immer sher spezifisch, auf ein bestimmtes Molekuel bezogen, nicht wirklich auf das Element.
Der limitierende Schritt bei der Schwefelverarbeitung ist das Enzym CBS. Es braucht viel Molybdaen. Wir verwenden von BioPure das Produkt "core" - da verschwinden oft die "Schwefelallergien" sehr rasch. Quelle: http://www.symptome.ch/vbboard/amalgam-entgiftung/99114-mail-klinghardt-micro-silica-schwefel-allergie-and-molybdaen.html

 

2.b) Entgiftung nach Cutler Protokoll:
http://www.allergien-behandeln.de/alternative-medizin/amalgam-quecksilbervergiftung/amalgamausleitung-entgiftung/

aber Vorsicht: Zusammenstellung Probleme/Schädigungen durch ‚Cutlern’: http://s7.directupload.net/images/110531/aj2dgtg3.pdf

 

3) Schüssler-Salze - extra Seite

 

4) Phytotherapie zum Entgiften:

Okoubasan: http://www.semmelweis.de/pdf/

Tigerkraut / Tigergras: http://www.paracelmed.com/de/wirkstofflexikon

CaapilarEx:
http://www.peter-weck.de/Capilarex_Studien.pdf
http://www.agenki.de/gesundheits-forum/viewtopic.php?t=3013

 

Links zu Entgiftung:

http://www.symptome.ch/blog/richtig-entgiften/

http://www.gesund-im-net.de/handbuch6.htm