Amalgam - Thiomersal (aus Impfungen)

Studie der Division of Basic and Clinical Immunology, University of California, Irvine, California, USA

Sie bezieht sich hauptsächlich auf die Störung des Immunsystem und Auslösung von Autoimmunkrankheiten durch Quecksilber, insbesondere Thiomersal in Impfseren!
Durch den Mangel an Glutathione kommt es zu einer Aktivierung des Th2-Pfads. Der Mangel an Glutathione entsteht durch das Quecksilber. Dieser Effekt hält auch an, wenn man kein zusätzliches Quecksilber zuführt.

 

Die Majorität aller Studien beziehen sich in die Richtung, die neurotoxischen Effekte von Thimerosal zu verstehen und nur wenige Studien beschäftigen sich mit seinem Effekt auf das immune System. Studie in englisch: http://www.jleukbio.org/cgi/rapidpdf/jlb.0706467v1.pdf

 

Die Primärquellen der Freisetzung von Quecksilber sind Amalgam, Quecksilberdämpfe, Schutzimpfungen und Genuss von essbaren Meerestieren.

Thimerosal (ethylmercurithiosalicylate) ist ein organisches Quecksilbermittel, das benutzt wird/wurde als Konservierungsmittel in den Impfstoffen, intramuskulöse immune Globulinvorbereitungen, Testantigene, Gegengifte, Augen- und nasale Produkte und Tätowierungtinten.

Es gibt ein wachsendes Interesse über Verbindung zwischen der Belastung durch Quecksilber (über Schutzimpfung) und die Entwicklung von neurologischen Störungen, insbesonder Autismus und Erlernensunfähigkeit. Dieses hat dazu geführt, von Thimerosal abzugehen, dennoch wird Thimerosal noch in der Grippeimpfung verwendet, Diphtherietoxoid, Diphtherietoxoid und acellular pertussis, und Tetanustoxoidimpfstoffe.

 

Unterschiedliche Formen des Quecksilbers unterscheiden sich in der Art und Weise der immunen Störungen und ethylmercury (thimerosal) und anorganisches Quecksilber ist dadurch ähnlich, dass sie Körperautoimmunität verursachen, gekennzeichnet durch eine markierte Zunahme von IgE und körperlich immun-komplizierte Ablagerungen. Dabei wirkt Thimerosal deutlich stärker. Eine der möglichen Erklärungen ist, das ethylmercury umgewandelt viel schneller umgewandelt wird in anorganisches Quecksilber verglichen mit dem Methylquecksilber und deshalb zu einem früheren und stärkeren Effekt auf das immune System führt. Ende

 

Es gibt inzwischen einige Videos von Dr. Mutter, sihe beispielsweise den hier:
https://www.youtube.com/watch?v=zwyMn0Mz91g

 

Auszugsweise habe ich bei einem anderen, der nicht mehr onlie ist, in der Schnelle mitgeschrieben, was mir wichtig erschien:
Quecksilber blockiert alle Enzyme im Körper. Es schädigt das Mikrotubulin in den Nervensträngen. Das sind die Versorgungswege der Nerven. Mikrotubulin umgibt Nervenzellen und Quecksilber baut es ab. Mikrotubulin ist möglicherweise an höheren Gehirnfunktionen beteiligt. Hiermit lässt sich die Verbindung von Quecksilber und psychologisch auffälligem Verhalten, bis hin zu schweren neurologischen Krankheiten erklären.

Dieses Video (englisch) erklärt die Nerven-Degeneration: http://www.healthygimmicks.de/ressourcen/videos/nerven-degeneration

 

Alzheimer ist u.a. (Borrelien, Retroviren) auch eine Tubulinschädigung! Depressionen sind oftmals Vergiftungen im Gehirn oder Bornaviren oder beides!

Psychiatrische Erkrankungen könenn auch durch Vergiftungen entstanden, also Toxine im Gehirn! Quecksilber ist ein Karzigen, es schafft es in das Zellinnere zu kommen und die DNA zu verändern. Es gibt ein Zusammenhang zwischen Quecksilber und chronische Infektionen! Viele die aussehen wie chronisch degenerative Erkrankungen, sind alle toxisch bedingt, z.B. MS, Parkinson, chron. Müdigkeit, viele Augenprobleme, Schilddrüsenprobleme, Lebensmittelallergien im Darm, Chemikalien-Sensibilität, etc. Quecksilber sitzt in den Muskeln, auch Herzmuskel. Durchschnittserhöhung in den Muskelzellen war 22 tausendfach.

 

Hauptquelle sind die Amalgamfüllungen, 80 % sammeln sich im Nervengewebe an, Halbwertzeit 30 Jahre. Quecksilber verdampft im Mund. Kann man sehen mit ultra-violett-Foto, verdampft auch noch nach 15 Jahren, obwohl die Füllung seit damals raus war. Q. sitzt für immer im Kieferknochen. Teilchen werden durch Abrieb aufgenommen durch die Mundschleimhaut. Quecksilber lagert sich hochgradig in Nieren! (12-fach erhöht gegenüber nicht Amalgamträgern) und Leber ab, sowie im Gehirn. Magen-Darm-Trakt wird gestört. Q. ist das am meisten toxische Element für den Menschen und die meisten Tiere! Insekten können das Q. binden ohne das es reingeht. Einatmen ist am schlimmsten! Auf der Windseite eines Krematoriums war die Krebsrate 4 x höher. Organisches Q. ist 100 x toxischer.
30 x schneller Verdampfung von Quecksilber, wenn eine Goldkrone dazu kommt. Auch wenn Amalgam raus ist, sitzt es noch im Kiefer, auch dann sollte  kein Gold in den Mund. Quecksilber bekommt man nur aus dem Kiefer raus, wenn das DMPS vom Chirurgen direkt in den Kiefer gespritzt wird. Quecksilber ist Ursache für Autismus, Sprachstörungen

 

Im Fisch in den letzten 100 Jahren um das 270-fache gestiegen und das 3 - 5fache in der Umwelt. Mit Blei das 500fache Erhöhung in KnochenWenn man Amalgam im Kiefer hat ist die Bereitschaft zu chron. Entzündungen erheblich größer. Beim Kauen löst sich bis zum 36 tausendfache der Lebensmittelverordnung.

 

 

Entfernung Amalgam und andere Legierungen: http://www.homeopathy.at/amalgam-entfernung und http://www.sichere-amalgamentfernung.de/schutzmassnahmen/ und
hier kann man eine einzelne Goldmasken kaufen, falls der Zahnarzt keine Sauerstoffflasche hat: https://www.esmog-geopathie.de/produkte/goldmaske-amalgamentfernung/

 

 

Plastik- und Quecksilbertest mit Urin, nicht mit Blut!

 

Etwa 80 % der Erkrankungen umweltbedingt, auch als unheilbar hingestellte Krankheiten kann man heilen, wenn man das berücksichtigt!

 

Jede 12. Frau in USA hat Quecksilber im Blut, 63000 Babies werden schon geboren mit so hohen Quecksilberwerten, dass Gesundheitsschäden zu befürchten sind.

 

20 % der Quecksilber-Verseuchung stammen aus Fisch, 70-80 % aus Amalgam. Quecksilberbelastete Fische sind die Großen wie Thunfische und Haie. Heringe haben wenig.

 

Das hochgifte Thiomersal wurde erstmalig in 1931 von Lilli-Pharma in Impfungen eingesetzt und machten Massenimpfungen damit. Seitdem Zunahme von Autismushäufigkeit in Industrieländern, USA, UK. Seit 1990 stärkere Zunahme. 1989 3 neue Impfstoffe. 1999 gibt USA Empfehlung raus, Thiomersal aus Imfpungen zu entfernen. China vor 1999 - Autismus unbekannt. 2005: 1,5 Millionen Autisten!
in USA 150 000.

 

In einer Studie hat man Babies nach der Geburt Haare abgeschnitten und untersucht, ein paar Jahre späer wieder - je mehr Amalgam die Mutter hatte, umsomehr hatten die gesunden Kinder davon im Haar. Die Autisten hatten aber entschieden weniger im Haar, die haben es nicht geschafft, das Qecksilber aus der Zelle zu schaffen, dann ins bBut, dann in die Leber und Nieren und dann ins Haar!

 

seit 1976 wurde Amalgam nicht toxologisch untersucht.

 

 

 

Links für Amalgam- Die Zeitbombe:

 

http://gesund-im-net.de/handbuch2.htm

 

so gehts: http://www.amalgamentfernung-hamburg.de/ausleitungsstrategien-bei-schwermetallbelastungen/

 

 

 

Das Wichtigste: Wie entferne ich möglichst gefahrlos meine Amalganfüllungen?

 

Wichtig: Entfernung nur mit Atemmaske vom Zahnarzt oder Goldmaske, siehe oben.

 

Bermerkung: Die meisten Zahnärzte kennen die richtige Amalganentfernung nicht!!!

 

Hier finden Sie den richtigen Zahnarzt dazu in Ihrer Nähe - nach PLZ und Ort zu suchen bei Zentrum für Ganzheitliche Zahnheilkunde: http://www.gzm.org/55-0-therapeutensuche.htm -

 

Aber Achtung: Ich habe jemanden davon erlebt, der auch keine Sauerstoffmaske oder Goldmaske anwendete! Also besser immer vorher genau nachfragen!

 

Neue Erkenntnisse - der Zusammenhang Candida und Schwermetallvergiftungen:

 

Wenn man allergisch auf Quecksilber getestet wird, zahlt die Krankenkasse die Amalganentfernungen und die neuen Plomben, das geht mit:

http://www.netdoktor.de/ratschlaege/untersuchungen/pricktest.htm

 

 Wie werden Nervenzellen von Quecksilber geschädigt (Vortrag Klinghard)?

Quecksilber reichert sich in den Nervenzellen an. Es lagert sich an das Tubulin, die Stelle der Befehlsübermittlung, an und behindert seine Transportfähigkeit. In der Folge kann der Nerv nicht mehr richtig Nährstoffe aufnehmen und seine Befehle weiterleiten, das kann ihn letztlich töten. Quecksilber vermag überdies, die den Nerv umhüllenden Myelinscheiden zu zerstören.

Man hat herausgefunden, dass Quecksilber die Aufnahme von Aminosäuren und die Ausscheidung von Stoffwechselabbauprodukten und Giften in und aus dem Gehirn behindert und dass es zu verminderter Aufnahme von Energie sowie zu undichten Stellen in den Kapillarwänden führt.

Amalgambelastete nehmen verstärkt auch andere Umweltgifte auf, denn dieses Schwermetall behindert die Zelle darin, sich abzudichten und lässt Schwermetalle, Pestizide und Formaldehyd besser eindringen. Dadurch können sich Gifte 30 bis 100fach mehr anreichern als bei Menschen ohne Amalgam und die Giftwirkungen sich bis auf das 2000fache potenzieren.

 

Auszug aus Vortrag 2 Dr. Klinghard: http://www.power-for-life.com/amalgam.html
Das schädlichste ist das Verdampfen von Quecksilber aus den Füllungen. Man hat ausgerechnet, dass innerhalb von 7 Jahren, die Hälfte des Quecksilbers aus einer Füllung verdampft ist, 80% davon verbleiben permanent im Nervensystem.
Eine Füllung wiegt durchaus mal 500 - 1000 mg = 1g das ist nicht ungewöhnlich für eine Füllung, d.h. da sind 500 mg Quecksilber drin. Man rechnet, dass die tödliche Dosis unter einem mg bei Methylquecksilber liegt, d.h. zwei Zahnfüllungen können genug Quecksilber frei setzen, um einen Menschen umzubringen, wenn alles in einem Moment frei gesetzt werden würde. Nur dadurch, dass der Körper Zeit hat, es zu verteilen, überleben wir.
Wichtig ist, der Großnerv leitet Quecksilber ins limbische System, (Bornavirus, Borrelien sitzen auch dort) dahin also, wo unsere Emotionen zu Hause sind. Von daher sind emotionale Störungen, Verschiebungen, sehr häufig, mit allem was dazu kommt

 

Auszug aus einem Klinghardt-Vortrag:

Autoimmunerkrankungen:

Damit sind die Metalle, die wir im Mund haben, auch Hauptursache für alle Autoimmunerkrankungen. Da gibt es heute keinen Zweifel mehr daran. Und zu Automimmunerkrankungen gehören:

· Lupus,
· Sklerodermie,
· Arthritis,
· alle Schilddrüsenprobleme,
· Colitis ulcerosa,
· Morbus Crohn
. MS

 

Ausleitung von Quecksilber

Dr. med. Dietrich Klinghardt hat eine effektive Ausleitungsmethode entwickelt. siehe: http://www.dmsa-alphaliponsaeure.de/wordpress/2008/03/21/ausleitung-nach-dr-klinghardt/

 

Quecksilber /Schwermetall- Entgiftung: Übersicht der verschiedenen bekannten Ausleitungstherapie und dem Cutler-Protokoll: Therapie einer chronischen Quecksilbervergiftung

 

Zum Cutler-Protokoll siehe auch den entsprechenden Thread im Forum http://www.symptome.ch/vbboard/amalgam-entgiftung/89340-zusammenfasssung-cutler-protokoll-deutsch.html

 

Ausleitung nach Dr. Clark

Alternativ zur Quecksilberausleitung nach Dr. Klinghardt mit Koriander, Bärlauch und Chlorella gibt es ein ebenfalls sehr wirksames Verfahren, welches Frau Dr. Hulda Clark entwickelt hat. Es verwendet die beiden körpereigenen Aminosäuren Lysin und Glutaminsäure.

 

Lysin und Glutaminsäure findet man in 10 verschiedenen weißen Blutkörperchen (Lymphozyte, neutrophile Granulozyten, eosinophile Granulozyten ...).  Normalerweise werden z.B. Viren von CD4- und CD8-Lyphozyten beseitigt, aber wenn sie kein Lysin und keine Glutaminsäure haben, können sie das nicht. Alle weißen Blutkörperchen die kein Lysin und keine Glutaminsäure  haben, enthalten Quecksilber und/oder Thallium. Diese kommen von Amalgam Depots aus vielen verschiedenen Stellen des Körpers (auch wenn Sie kein Amalgam mehr in den Zähnen haben). Weitere Infos siehe http://www.dr-clark-center.com/

 

Bei vielen Menschen funktioniert die Entgiftung aufgrund von genetischen Defekten nicht richtig:

 

"Patienten mit einem homozygoten Defekt sind nicht in der Lage, funktionsfähige Glutathion-S-Transferasen M1 zu bilden. Glutathion-S-Transferasen sind für die körpereigene Entgiftung verantwortlich. Sie katalylsieren Reaktionen, bei denen an toxische Stoffwechselzwischenprodukte wasserlösliche Moleküle angehängt werden, so dass sie über die Nieren ausgeschieden werden können.

 

Aufgrund des vorhandenen Gendefektes können Schwermetalle (z.B. Dentalmetalle, Amalgam usw.), Herbizide, Fungizide, viele Umweltchemikalien und hydrophile karzinogene Stoffe nur eingeschränkt abgebaut werden. Im menschlichen Organismus entstehen beim Abbau von Schadstoffen über andere Entgiftungsprozesse (Phase 1, Cytochrome P450 1A1, CYP 1A2) toxische Zwischenprodukte, die bei Fehlen der Glutathion-S-Transferasen M1 nur unzureichend zu ausscheidungsfähigen Produkten weiter verarbeitet werden können." Siehe dazu die Seite Entgiftung

 

Und unsere Umwelt wird immer giftiger, das betrifft uns alle, Mensch wie Tier, es wird Zeit, dass zu begreifen, viele der mysteriösen Krankheiten des Immunssystem beruhen auf der stetigen Vergiftung, awer es nicht glaubt, lese diese Studie:

http://www.nabu.de/landwirtschaft/pestizidstudie.pdf

 

Stoffwechselmechanismus:

 

Anorganisches Quecksilber (Hg2+) bewirkt einen Abfall von reduziertem Glutathion[1] (GSH) in Leber und Niere und anderen Organen, da sich das Quecksilber an die in ihr enthaltenen Sulfhydrylgruppen bindet. Es kommt nach Aufnahme von Hg zu einem Anstieg von stabilen Lipidperoxidations­produkten der LDL-Partikel oder auch des Malondialdehyds (MDA) in der Leber und Niere sowie zu einem verringerten Spiegel von Vitamin E und C in der Folge. Dehydroascorbinsäure wird durch Glutathion wieder zu Ascorbinsäure umgewandelt.

 

Links:

Alles Wissenswerte über Amalgan: 

http://www.amalgam-informationen.de/

 

http://www.toxcenter.de/artikel/Amalgam-das-gefaehrlichste-und-heimtueckischste-Alltagsgift.php

 

genetisch bedingte Metallunverträglichkeit:

http://www.hoesle.ch/

 

http://www.umweltbedingt-erkrankte.de/ PDF