Therapiemöglichkeiten

Sinnvoll ist eine ganzheitliche Behandlung, aufgeführt unter "Alternative Therapiearten" mit Zurhilfenahme der neuen bioenergetischen Verfahren wie Bioresonanz, NLP und Radionik, um die Erreger zu eleminieren!

Gemeinsam scheint allen zu sein, dass sehr viele bei Beginn einen aktivierten oder persistierenden EBV-Virus haben, ein großer Teil das Bornavirus hat sowie Lyme-Borreliose, CMV und andere Herpesviren. Sehr oft spielen Amalgan- bzw. andere Schwermetallvergiftungen sowie Umweltvergiftungen allgemein eine wichtige Rolle, also eine Vergiftung des Körpers allgemein.

Wichtig als erster Schritt ist das Ausschlussverfahren, mit dem erstmal aller genannten Haupterreger wie die Herpesviren, hier tritt wohl der HHV6 in den Vordergrund, Bornavirus, Borreliose, Toxoplasmose, Clamydien, Mycoplasmen etc. absucht werden mit den entsprechenden Tests. Da das sehr viele Tests beinhaltet, sollte man ein bio-energetischen Diagnosegerät wie die Radionikverfahren oder andere der Art wie auch Bioresonanzgeräte oder ähnliches in Betracht ziehen - das vereinfacht die Suche enorm.

Glutathionsmangel bei CFS und EBV

Der amerikanische Spezialist Dr. Cheney hat festgestellt, das die Betroffenen alle einen Glutathionsmangel aufweisen:

Glutathionmangel hat zwei Hauptimplikationen: detox Ausfall und Viren-/Mikrobenaktivierung. Glutathion spielt eine Hauptrolle in den Entgiftungbahnen. Dieser Mangel hindert die Fähigkeit des Körpers, Giftstoffe, ob umweltsmäßig oder Nebenerscheinungen des zellularen Metabolismus loszuwerden. CFS- Patienten werden langsam giftig und speichern Umweltgifte im fetthaltigen Gewebe, Muskeln, Organe und das Gehirn. Glutathion ist auch eine leistungsfähige Antiviren- und antibiotische Waffe. Glutathionmangel vergleicht nicht nur sich Antiviren und antibiotische Verteidigung, hat er auch einen starken Pro-Vireneffekt. Während das Vorhandensein des Glutathions Viren und intracelluar organismen hemmt, regt seine Abwesenheit sie an. Glutathionmangel vergrößert wirklich Virenreproduktion.

Generell sind sich hier Schulmediziner und Alternativmediziner einig: In seiner reduzierten Form (GSH) spielt Glutathion eine wichtige Rolle bei der Koordination des  Immunsystems, der Entgiftung des  Organismus von Schadstoffen, der Sauerstoffversorgung der Zellen, der Regulation der Zellteilung und der Reparatur von schadhafter DNS. In seiner reduzierten Form (GSH) gehört Glutathion zu den wichtigsten als Antioxidans wirkenden Stoffen im Körper und ist an vielen Stoffwechselprozessen beteiligt. Ein Glutathionmangel verringert die Anzahl der CD 8+-Zellen und beeinträchtigt die zytotoxische T-Zellaktivität (und damit auch die Abwehrleistung des Immunsystems). Bei einer Vielzahl von Erkrankungen kann ein GSH-Abfall beobachtet werden, vor allem bei malignen Tumoren, AIDS, viralen Infektionen, rheumatoider Arthritis und Chronic Fatique Syndrom (CFS) , aber auch der chronischen Borreliose und Parkinson.

 

Stoffwechselmechanismus:

Anorganisches Quecksilber (Hg2+) bewirkt einen Abfall von reduziertem Glutathion[1] (GSH) in Leber und Niere und anderen Organen, da sich das Quecksilber an die in ihr enthaltenen Sulfhydrylgruppen bindet. Es kommt nach Aufnahme von Hg zu einem Anstieg von stabilen Lipidperoxidations­produkten der LDL-Partikel oder auch des Malondialdehyds (MDA) in der Leber und Niere sowie zu einem verringerten Spiegel von Vitamin E und C in der Folge. Dehydroascorbinsäure wird durch Glutathion wieder zu Ascorbinsäure umgewandelt.

 

Links:

http://www.spiegel.de/forum/gesundheit/psychosomatik-wenn-der-arzt-sich-drueckt-thread-81721-15.html

 Link: http://www.umweltbedingt-erkrankte.de/

Informationspage: http://www.fatigatio.de und

http://www.cfs.virtuga.com/uebers.htm und

http://www.psychosoziale-gesundheit.net/pdf/faust1_muedigkeit.pdf