FLUORIDE – so werden wir systematisch vergiftet

12.8.18: Studie stuft Fluorid offiziell als Neurotoxin ein.
Zitat:

 

Von den Mainstreammedien weitgehend ignoriert wurde bereits am 14. Februar 2014 vom ältesten und weltweitem Medizin-Journal  „The Lancet“ eine Studie veröffentlicht, die bestätigt, was seit Jahrzenten zwar bekannt war, aber dem Fluor Zahnpasta Konsumenten verschwiegen wurde. Die Tatsache der Toxitzität wurde schlicht weg gelogen. Es ist sogar noch schlimmer: Fluorid offiziell als Neurotoxin klassifiziert.
Weiter lesen: https://npr.news.eulu.info/2018/08/09/verschwoerungstheorie-ade-studie-stuft-fluorid-offiziell-als-neurotoxin-ein/

 

Was viele unter uns nun wirklich nicht wissen ist, dass Fluor ein gefährliches Gift ist, dessen Toxizität oberhalb von Blei liegt und Natriumfluorid aus der Zahnpasta zugleich auch den Einsatz in Rattengift oder als Insektizid findet. Der medizinische Nachweis von Fluor als Kariesprophylaxe ist bis heute nicht bewiesen! Die Doppelblindstudien haben bislang nie einen statisch signifikanten Vorteil von Fluorgaben erbracht. Schlimmer noch haben mehrere Feldstudien in den USA, in Neuseeland oder Kanada gezeigt, dass in Regionen ohne die Trinkwasser-Fluoridzufuhr sogar weit weniger Karies auftrat!

 

Skrupellos und in falscher Statistiken gehüllt, wurde in der ganzen Welt Fluorid als Heilmittel massiv beworben. Schlimmer noch, Fluor wurde in den meisten Ländern zur Zwangsmedikation! Die heutige wissenschaftliche Beweislage berechtigt keinesfalls dazu, das Trinkwasser mit Fluorid zu versetzen wie es in weiten Teilen der USA, Kanadas und Großbritanniens noch immer der Fall ist. Das ist auch der Grund, weshalb CFIDS-Erkrankungen weltweit dort am häufigsten sind. Nur in Deutschland und vielen anderen europäischen Staaten sind Fluoridzusätze in Leitungswasser später verboten worden. Doch dies ist nur ein schwacher Trost, denn Fluorid ist nahezu still in vielen Lebensmitteln (Salz), Wasserflaschen und Hygieneartikeln (Zahncremes, Mundwässern) und sogar in der Luft (Industrienähe) enthalten. Und zwar kein Heilmittel, sondern Gift! Contergan ist dagegen nicht mal halb so giftig! Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte diesbezüglich bereits 1994 Bedenken wegen neuer kariespräventiven Programmen geäußert.

 

Das besonders hässliche ist: Fluor wird trotzdem noch Kindern vom Säuglingsalter an in Form von Tabletten verabreicht. Zahnärzte tragen es ihrem Patienten u. a. als Flüssigkeit direkt auf die Zähne auf und Ärzte verschreiben es den Kranken in Form von angeblichen Medikamenten. Und obwohl Fluor wie Chlor und Brom ein äußerst aggressives Gas aus der Gruppe der Halogene ist, wird es bedenkenlos verbreitet.

Der Toxizitätsgrad ist bei jeder synthetischen Fluoridverbindung verschieden, so ist Kalziumfluorid eher ungiftig, da es kaum wasserlöslich ist. Natriumfluorid hingegen ist gut wasserlöslich und somit sehr giftig, so ist es auch im Blut löslich, wo es sich dann leicht mit Kalzium zu Kalziumfluorid verbindet und das wichtige Kalzium jetzt nicht mehr für die eigentliche Aufgabe genutzt werden kann. Ohne Kalzium dringen Giftstoffe in unsere Zellen, Säuren können dann nicht mehr neutralisiert werden, was wiederum zum Tod führen kann. Weiterhin führt Kalziummangel dazu dass es aus den Knochen und Zähnen geholt wird, da der Körper sie jetzt dringender braucht, was dann zu chronischem Kalziummangel mit all seinen Folgeerscheinungen wie, Osteoporose mit häufigen Knochenbrüchen, Wachstumsstörungen bei Kindern und zu Karies führt!

Quelle und Weiterlesen des sehr umfangreichen Artikels hier: https://alternativesdenken.wordpress.com/2010/08/28/384/

 

Bereits im Körper vorhandene und eingelagerte Fluoride können mit einer der folgenden Methoden wieder abgebaut und ausgeleitet werden.

 

Fluoride ausleiten mit Curcumin

Cur­cu­min ist der Wirk­stoff aus Kur­ku­ma, dem gel­ben Ge­würz, das sich auch als Be­stand­teil im Curry be­fin­det.

In einer Stu­die, die An­fang 2014 ver­öf­fent­licht wurde (Quellen unten verlinkt), hatte sich ge­zeigt, dass der re­gel­mäs­si­ge Ver­zehr von Kur­ku­ma bzw. Cur­cu­min nicht nur vor­han­de­ne Fluo­ri­de eli­mi­nie­ren, son­dern auch neu in den Kör­per ein­tref­fen­des Fluo­rid auf­hal­ten kann, bevor es schäd­li­che Aus­wir­kun­gen zeigt.

Cur­cu­min wirkt dabei auf un­ter­schied­li­che Weise.

Ei­ner­seits ist es selbst ein äus­serst star­kes An­ti­oxidans, das vor fluo­ridbe­ding­ten Zell­schä­den durch freie Ra­di­ka­le be­wah­ren kann. An­de­rer­seits för­dert Cur­cu­min die Her­stel­lung von Glutathion, einem kör­per­ei­ge­nen An­ti­oxidans.

Da Fluo­ri­de im Kör­per und hier be­son­ders im Ge­hirn über oxi­da­ti­ve Pro­zes­se (freie Ra­di­ka­le) Schä­den an­rich­ten, konn­te in be­sag­ter Stu­die be­ob­ach­tet wer­den, wie Cur­cu­min be­reits nach 30 Tagen deut­li­che Wir­kung zeig­te und den oxi­da­ti­ven Stress des Or­ga­nis­mus merk­lich re­du­zier­te.

Um genug Curcumin aufzunehmen hilft sehr die extrahierte Form davon, denn niemand möchte täglich 3 Teelöffel Kurkuma essen und dazu einen Teelöffel Schwarzpfeffer.

►►►Curcumin Flüssig in extrahierter Form ist hier verlinkt: http://bit.ly/2gXPY1T

️ Fluoride ausleiten mit Leber-Reinigungen

Auch die re­gel­mäs­si­ge Durch­füh­rung einer Leber-Rei­ni­gung kann sehr ef­fek­tiv sein, wenn man Fluo­ri­de und an­de­re Gift­stof­fe aus sei­nem Kör­per ver­ban­nen möch­te.

Al­ler­dings ist der Be­griff „Leber-Rei­ni­gung“ etwas miss­ver­ständ­lich. Bei einer Leber-Rei­ni­gung wird we­ni­ger die Leber ge­rei­nigt.

Viel­mehr wird durch eine wirk­sa­me Leber-Rei­ni­gung die Ge­samt­ge­sund­heit der Leber ver­bes­sert:

Die Re­ge­ne­ra­ti­on und Tei­lung der Le­ber­zel­len wird an­ge­regt.
Die Le­ber­durch­blu­tung wird ver­bes­sert.
Die Ent­gif­tungs­fä­hig­keit der Leber wird un­ter­stützt.
Die Le­ber­zel­len wer­den ge­schützt.
Gleich­zei­tig wer­den die Gal­len­we­ge von Ab­la­ge­run­gen be­freit und der Gal­len­fluss wird an­ge­regt, damit ein Rück­stau der Galle in die Leber ver­hin­dert wird.
Zu­sätz­lich wer­den die Gal­len­we­ge von Ab­la­ge­run­gen be­freit.

Eine sol­che Leber-Rei­ni­gung be­steht u. a. aus Bit­ter­stof­fen sowie Leber stär­ken­den Kräu­tern, wie z. B. Ma­ri­en­dis­tel, Lö­wen­zahn­wur­zel, Lö­wen­zahn­ex­trakt, Klet­ten­wur­zel, Kur­ku­ma, Ar­ti­scho­cke u. a. De­tails zur Durch­füh­rung einer Le­ber­rei­ni­gung fin­den Sie in der An­lei­tung zur Le­ber­rei­ni­gung.

 

Fluoride ausleiten mit Huminsäuren

Hu­m­in­säu­ren sind na­tür­li­che Säu­ren, die in torf- oder hu­mus­hal­ti­gen Böden vor­kom­men und in der Na­tur­heil­kun­de ge­wöhn­lich zur Be­kämp­fung von Can­di­da al­bi­cans ein­ge­setzt wer­den.

Sie ver­hin­dern aber auch die Auf­nah­me von To­xi­nen wie Schwer­me­tal­len, Ni­tra­ten, En­do­to­xi­nen (beim Zer­fall von Bak­te­ri­en frei wer­den­de Gift­stof­fe), aber auch Fluo­ri­den in das Ge­we­be, indem sie diese Gift­stof­fe selbst ab­sor­bie­ren und zur Aus­schei­dung brin­gen.

 

JETZT DAS WICHTIGSTE⚠️

Wir können natürlich immer wieder Fluorid aus unserem Körper ausleiten, allerdings sollten wir keine Symptome behandeln, sondern die Ursache bekämpfen. Es geht darum in Zukunft kein Fluorid mehr in den Körper zu lassen. Die größte Fluoridquelle ist unsere Zahnpasta. Es gibt zum Glück viele natürliche Zahnpasta Alternativen ohne Fluorid.

Quelle und weitere Infos, u.a. über viele alternative Zahnpastas:

https://www.facebook.com/FreiheitDerGedanken1/posts/746745798849468