Brucellose

Es gibt verschiedene Arten wie Malta- oder Mittelmeerfieber (Brucella melitensis), Morbus Bang (Brucella abortus), Brucella suis 1130 und die neuen Spezis Brucella microti und
Brucella inopinata.

Die Brucellose ist eine Infektionskrankheit, die durch die gramnegativen, aeroben Stäbchenbakterien der Gattung Brucella verursacht werden. Die Brucellose tritt sowohl bei Tieren als auch bei Menschen auf. Die Brucellose ist eine durch Infektion mit Brucellen ausgelöste septische Erkrankung. Sie gehört zu den Zoonosen und sie ist im akuten Stadium meldepflichtig bei Menschen und Tiere!
Siehe dazu:https://www.zoonosen.net/ZoonosenLexikon/articleType/ArticleView/articleId/1359/Brucellose.aspx

 sowie
https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Biosicherheit/Agenzien/bg_brucellose.pdf?__blob=publicationFile

und https://www.uniprot.org/proteomes/UP000007104

 

Symptome:
http://flexikon.doccheck.com/de/Brucellose

und

 https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Brucellose.html#doc2397810bodyText7

Zitat aus obiger Seite: "Eine dieser Varianten wurde auch bei etlichen Patienten gefunden, die der Psychiatrie überstellt worden waren und nach Behandlungen mit Antibiotika geheilt werden konnten".

Siehe dazu auch unter Mischinfektionen: die Bornavirus-Brucellose-Kombi

 

Erregerbeschreibung:

Zitat aus https://bmcgenomics.biomedcentral.com/articles/10.1186/1471-2164-10-352

Die Gattung Brucella umfasst wichtige Säuger- und Humanpathogene. Niedrige infektiöse Dosen (10 bis 100 Bakterien [1]), Übertragung durch Aerosole und eine schwierige Behandlung der Krankheit durch Antibiotika haben Brucella als potenzielle Bioterrorismusmittel eingestuft. Die Gattung Brucella gehört zur Familie der Brucellaceae innerhalb der Ordnung Rhizobiales der Alphaproteobakterien.Charakterisierte Brucella umfassen sechs klassische Brucella-Arten, B. melitensis, B. abortus, B. ovis, B. canis, B. suis und B. neotomae, zwei Arten von Meeressäugern, nämlich B. pinnipedialis und B. ceti die kürzlich beschriebenen Arten B. microti und B. inopinata. B. microti wurde ursprünglich aus systemisch erkrankten Mäusen (Microtus arvalis) in der Tschechischen Republik isoliert. In jüngerer Zeit wurde es auch aus Rotfüchsen in Niederösterreich und sogar direkt aus dem Boden in demselben geografischen Gebiet isoliert. Wichtig ist, dass B. microti die einzige Brucella-Art mit einem bekannten Reservoir außerhalb des Säugetierwirts ist. Jüngste und häufige Isolationen von B. microti von verschiedenen Tieren aus verschiedenen geografischen Regionen weisen darauf hin, dass B. microti einen aufkommenden Erreger darstellen könnte. Alle Brucella-Arten sind genetisch stark verwandt. Die Studien ergaben, dass B. microti eindeutig näher zu B. suis 1330 ist als zu allen anderen Brucellarten!

 

Testverfahren:

Das Labor Endes https://www.labor-enders.de/ bietet lt. unserer Anfrage einen einfachen kostengünsitgen Antikörpertest an für die 3 Arten: B. abortus, B. suis und B. melitensis

 

Wir führen die Bestimmung von AK gegen Brucellen durch.
Brucella IgG EIA                GOÄ(1x) 16,90
Brucella IgM EIA                GOÄ(1x) 16,90
Brucella-Antikörper AGGL   GOÄ(1x) 13,41
I.d.R. werden diese drei Tests parallel durchgeführt! 

Das offizielle Referenzlabor mit einem hohen Leistungsspektrum für alle Brucellosearten ist das Nationales Konsiliarlabor für Brucella, Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr, Abteilung für Bakteriologie und Toxinologie, Neuherbergstraße 11, 80937 München.
Nähere Infos zum Test kann man beim BZK anfragen.